Geschichte #1

Herzlich willkommen!

Du möchtest gerne mehr über mich erfahren und wissen, wer dein Coach bei Primelife ist?

Gerne! Schön, dass ich dir jetzt ein wenig von mir, aus meinem Leben und von meinen Erfahrungen berichten darf! Ich habe für dich 7 Geschichten aus meinem Leben vorbereitet.

In der allerletzten Geschichte erfährst du dann, wie alle Geschichten zusammenhängen und auch was das mit dir zu tun hat!

Also gedulde dich etwas, okay?

Lass uns direkt einsteigen mit der ersten Geschichte zum Thema ...

Meine "sauproblematische" Beziehung!

 

Ich bin nun seit über 15 Jahren mit meiner lieben Frau Elke verheiratet und wir führen eine wirklich großartige Beziehung.

In meiner ersten Ehe lief das aber nicht ganz so doll!

Vielleicht kennst du aus meiner folgenden Schilderung das ein oder andere ja auch von dir selbst. Lass mich etwas ausholen, ja?

Meine erste Frau lernte ich mit 21 Jahren in der Disco kennen. Wir hatten uns verliebt und ja, wir hatten auch eine gute Zeit. So gut sogar, dass wir nach knapp 2,5 Jahren heirateten.

So weit, so gut!

Knapp ein Jahr nach unserer Heirat veränderte sich aber unsere Beziehung.

Unsere alltäglichen Gewohnheiten nahmen immer mehr Raum ein und Abwechslung bzw. Spannung oder gar Abenteuer verfolgten wir größtenteils abends vor dem Fernseher, wenn wir nicht gerade vor der Glotze einschliefen!

Das war aber erst der Anfang.

Das sollte sich dann einige Jahre später noch steigern!

Je länger unsere Beziehung andauerte, desto langweiliger und normaler wurde sie. Damals dachte ich, dass der zunehmende Beziehungsfrust der vielen Arbeit geschuldet wäre. Dem war aber nicht so, wie ich erst Jahre später erkennen sollte!

Aber dazu in weiteren Mails dann mehr!

Meine damalige Arbeit war für mich ein willkommener Fluchtweg, um mich nicht mit meiner langweiligen und frustrierenden Beziehung auseinandersetzen zu müssen.

Kommunikation fand bei uns nur noch selten statt und der Sex war in etwa so häufig wie ein Erdbeben in San Francisco.

Wann immer ich unsere Beziehungsprobleme ansprechen wollte, artete das immer in endlose Diskussionen und nervige Streitgespräche aus. Das war anstrengend, mühsam und alles andere als fruchtbar.

Also was machte ich?

Ganz einfach!

Ich hielt einfach die Backen und sprach nicht mehr über unsere Probleme.

Ich habe sie unterdrückt, ignoriert, totgeschwiegen und beiseite geschoben, in der Hoffnung, dass sich das irgendwann schon wieder „von alleine“ einrenken würde. Dass sich „von alleine“ aber mal gar nichts ändert, das war mir damals noch nicht so wirklich bewusst!

Irgendwann buchten wir dann einen Urlaub auf Rhodos. Mit meinen Eltern.

Ja, mit meinen Eltern! Und nein, das war nicht üblich!

Ich hatte diesen Urlaub meinen Eltern zur Diamanthochzeit geschenkt und sie wollten nicht alleine fliegen! Außerdem hatte ich auch ein wenig darauf gehofft, dass es zwischen meiner Frau und mir wieder so wie früher werden könnte - zumindest ansatzweise!

Ich hoffte also, dass sich in diesem Urlaub etwas ändern sollte, was seit vielen Monaten nicht mehr funktionierte.

Wie ernüchternd!

Wir saßen beim Abendessen oder an der Bar zusammen und hatten uns nichts mehr zu sagen. Jedenfalls fand zwischen mir und meiner Frau kein Gespräch mehr statt!

Kennst du das? Zwei erwachsene Menschen, die gemeinsam dasitzen und sich nur noch anschweigen? Hätte hier ein Schweigewettbewerb stattgefunden, hätten wir beide den ersten Preis eingesackt!

Zum Glück waren meine Eltern dabei, die in Sachen Kommunikation den Urlaub so einigermaßen retteten!

Zuhause angekommen, zeigten sich dann in den darauffolgenden Monaten zu all dem Beziehungsmist auch noch berufliche Probleme, die sich sehr schnell und extrem heftig auf unseren Kontostand auswirkten.

Wir bekamen Post die keiner haben will und Besuch den keiner sehen will.

Lustig war das nicht!

Die ganze Situation brachte aber eines mit sich: meine Frau und ich, wir kommunizierten wieder!

Okay - Kommunikation wäre vielleicht etwas zu weit hergeholt. Lass es mich so ausdrücken: wir haben täglich gestritten wie die Rohrspatzen. (Ja, damals war ich noch so!)

Mit zunehmender Dauer zehrt so was natürlich an der Substanz.

Ich wurde immer dünnhäutiger, gereizter und die Unzufriedenheit stieg in den roten Bereich. Ich flüchtete noch mehr in meine Arbeit.  Grund genug hatte ich dafür ja aufgrund meiner finanziellen Schieflage.

Und wie es im Leben dann so ist:
Wenn es in der eigenen Beziehung nicht mehr stimmt, ist man offen für Neues! Und so kam es, wie es kommen musste:

Ich verliebte mich neu, und zwar Hals über Kopf in meine heutige Frau.

Das war am 23.12. und am 24.12., also am nächsten Tag, beendete ich dann die Beziehung zu meiner ersten Frau. Ich mag so ein Hintenherum nicht und spiele gerne mit offenen Karten.

Bei unserem Scheidungstermin war meine erste Frau übrigens bereits schwanger und lebte mit ihrem neuen Partner zusammen. Die Trennung war also ein Segen für uns beide, denn die Beziehung war einfach am Ende!

Was genau Ehen und Beziehungen zerstört, was den meisten Paaren fehlt und was genau das Kernproblem einer nicht funktionierenden Beziehung ist, das verrate ich dir in meiner 7. Story!

Zurück zu mir und meiner Geschichte:

Ich war also geschieden. Meine Ex-Frau war schwanger und happy und ich war volle Kanne verliebt und schaute euphorisch in die Zukunft!

Was dann aber völlig unerwartet geschah, zog mir buchstäblich den Boden unter den Füßen weg!

Wie du morgen sehen wirst, war meine sauproblematische Beziehung mit meiner Ex-Frau erst der Anfang eines großen Desasters!

Danke, dass du dir die Zeit für diese Geschichte genommen hast.

Ich hoffe inständig, bei dir läuft es in deiner Beziehung, solltest du eine haben, super!

Falls nicht, verrate ich dir in der Geschichte 7 was du tun kannst. Okay?

Bis zu meiner nächsten Story!

Volker Knehr

Links zu allen 7 Geschichten:

#1 Meine "sauproblematische" Beziehung!
#2 Das waren nicht nur Geldprobleme. Das war die ultimative Finanzkatastrophe!
#3 Ich habe eine Sache brutal vernachlässigt! Dummer Fehler!
#4 Gut, wenn man sie hat. Schlecht, wenn man sie nicht hat!
#5 Verdammt, war ich frustriert!
#6 Diese zwei Prinzipien sollen jedes meiner Verhaltensmuster erklären?
#7 Da ist diese eine große Sache, die alles bestimmt und dominiert!