Blog

Ist es Story oder Wahrheit?

Ich habe eine E-Mail von jemandem bekommen, der von mir wissen wollte: “Sag mal, wie machst du das, dass du in Zeiten von Corona, von Indoktrination durch die Mainstreammedien und so weiter, dass du da so ruhig, so gelassen bleibst, dass du da innerlich wirklich souverän damit umgehst? Ich habe Angst, ich habe Stress, ich habe Probleme, ich habe Schwierigkeiten…”

 

Ich glaube, vor 4 Wochen hätte ich ihm die Frage so gar nicht beantworten können. Aber vor 2 Wochen wurde mir das sehr, sehr bewusst. Und zwar in einen Dialog mit meiner Frau. Ich habe da immer so blöd nachgefragt … Woher weißt du das? Woher hast du die Informationen? Wer ist da deine Quelle?

 

Ich war da sehr, sehr kritisch, fast schon überkritisch. Und das hat meine Frau so gar nicht verstanden. Ich zunächst auch nicht. Und ich wollte natürlich herausfinden, warum bin ich denn bei solchen Dingen so kritisch? Und irgendwann habe ich gemerkt und mich erinnert, dass ich vor Jahren etwas trainiert habe, was so tief in meinem Unterbewusstsein drin war, dass es ein automatischer Prozess geworden ist, den ich gar nicht mehr gesteuert habe, der unbewusst ablief.

 

Und damit kommen wir dann auch zum Punkt. Wenn ich heute durch den Tag gehe und ich höre irgendwelche Nachrichten und ich nehme irgendwelche Impulse wahr und gerade jetzt geht es dir nicht anders. Du wirst ständig konfrontiert mit irgendetwas.

 

Dann gehe ich immer hin und stell mir eine Frage. Das ist so ein Prozess, der abläuft.

 

Ich sage mir innerlich: “Stop” Ist das, was ich gerade höre, was ich mir gerade sage oder die Bilder, die mir da jemand im Kopf legen möchte, eine Story oder die Wahrheit?”

 

Jetzt magst du denken, “Wie? Das war alles?”

 

Du ahnst nicht, wie unfassbar mächtig dieser Satz ist. Wenn ich zum Beispiel sage: “Ich schaff etwas nicht.” Ist das Story oder Wahrheit?

 

Wenn jemand sagt: “Das Leben ist schwierig.” Ist das Story oder Wahrheit?

 

Wenn jemand sagt: “Wir kriegen ganz viele Probleme.” Ist es Story oder Wahrheit?

 

In dem Moment, wo du anfängst, diesen Satz – “Stop” Ist das, was ich gerade höre, was ich mir gerade sage oder die Bilder, die mir da jemand im Kopf legen möchte, eine Story oder die Wahrheit?” – zu kommunizieren, dir diesen Satz zu sagen, bist du nicht mehr ein Opfer deiner Gedanken, sondern du fängst an, ein Stopp einzubauen und prüfst, ist das, was ich gerade höre, eine Story, die ich mir erzähle, die andere erzählen oder die Wahrheit, die ich messen kann?

 

Wenn jemand sagt: “Morgen geht die Welt unter.” Story oder Wahrheit?

 

Fakt ist, wir sind noch da. Die Welt ist noch nicht untergegangen, also kann es nicht die Wahrheit sein.

 

Und ich würde dir wirklich liebevoll den Tipp geben, es mal auszuprobieren.

 

In der Regel und das kann ich schon mal behaupten, erzählst du dir Stories. Und wenn du aufhörst mit diesem Shit, dann geht’s dir besser.

 

In meinem Leben hat dieser Satz alles verändert und begonnen hat es vor vielen Jahren bei einem Seminar.

 

Ich habe ein Training gemacht und da war ein Mann dabei, Journalist, Auslandskorrespondent. Er war in einer depressiven Phase und sagte: “Weißt du, ich bin aus einem Grund hier. Ich habe ein Problem mit meiner Verlogenheit. Seit Jahren muss ich vor die Kamera oder vor die Mikrofone treten, muss den Menschen da draußen bewusst anlügen, denen Stories auftischen, die so weit weg von der Realität sind, wie die Sonne vom Mond und das nur, damit der Sender damit Geld verdient oder Meinungsmache entsteht.”

 

Und dann habe ich ihn gefragt, warum er das nach 10-15 Jahren in diesem Job plötzlich nicht mehr akzeptiert? Und er sagte, seine Frau sei schwanger, sie bekommen ein Kind und er habe ein Riesenproblem, seinem Kind irgendwann in die Augen schauen zu müssen, in dem Wissen, dass er die Verlogenheit in Person ist. Und das macht ihm riesen Stress.”

 

Seit diese Teilnehmer mir damals erzählt hat, wie die Medien wirklich arbeiten, ist bei mir ganz, ganz viel passiert, denn ich glaube kein Wort mehr. Ich weiß, dass da draußen nur Mist erzählt wird und irgendeiner immer davon profitiert. Und wenn ich heute etwas in den Nachrichten höre, egal wie glaubwürdig es klingt, ob das jetzt die Zahlen vom RKI sind oder die na ja, die Meldungen von irgendwelchen anderen Regierungs Häuptlingen, dann stelle ich mir immer nur eine Frage: Story oder Wahrheit?

 

Und wenn ich es für eine Story halte, dann setz ich mich hin und recherchiere, wie ich das zum Beispiel hinsichtlich von Masken mache. Wie ich das hinsichtlich von wirtschaftlichen Zahlen mache.

 

Und damit bin ich eben informiert, kritisch, nicht mehr gutgläubig oder naiv.

 

Stell dir immer wieder diese Frage: “Story oder Wahrheit?”, denn damit gehst du mit offenen Auge und mit offenem Geist durchs Leben und du kannst noch nicht erahnen, was das in meinem Leben verändert. Du gewinnst nämlich wieder eine Riesenportion Selbstbestimmung zurück und hörst auf, dich von anderen bestimmen zu lassen.

 

Das sagt jemand etwas zu dir, wie die Welt da draußen ist und du weißt es nicht. Und bisher hast du das einfach mit einer offenen Firewall akzeptiert. Zieh jetzt die Firewall hoch und frag dich: “Story oder Wahrheit. Solange es mir keiner beweisen kann und solange ich keine Fakten habe, ist es nur mal ein Gedanke, nur eine Idee. Und die muss ich nicht akzeptieren.”

 

Wenn du das mitnimmst als Impuls. Glaub mir, das kann alles verändern. Dich. Dein Leben, deine Zukunft. Einfach alles. Ich hoffe, ich konnte dir so ein bisschen rüberbringen, wie mächtig dieser Satz ist.

 

Ich wünsche dir einen wundervollen Tag.

 

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 Insider-Geheimnisse, wie du dir ein höchst profitables, weitgehend automatisiertes und skalierbares Business aufbaust

… und wesentlich mehr Zeit gewinnst, um den Lifestyle zu führen, den du mit der Gründung beabsichtigt hast!

Du möchtest dein Leben auf´s nächste Level bringen und unsere "Blueprint for Success" kennenlernen?

Scroll to Top